serious business

Documenta! Das ist wahrlich ein ernsthaftes Geschäft, und während sich unser Auto die Kasseler Berge hinaufquälte, dachte ich darüber nach, was ich mir von der Documenta erwarte. Vor einiger Zeit nannte ich das Herstellen von Kunst eine Methode der Welterkenntnis, und ähnlich sehe ich die Rezeption von Kunst. Ich wollte also klüger die Berge wieder hinunter fahren, im besten Falle auch erhoben und beglückt. Ob das wohl gut ging? Weiterlesen

Metamorphosen – das Offene Atelier 2017

Anzeige Kopie

Nachdem das Wetter im letzten Jahr zum Offenen Atelier so herrlich war, bin ich so mutig gewesen, eine Kollegin einzuladen, die gerne landart macht. Ob es so weit kommt, dass wir den Garten bespielen, wird sich zeigen – sechs Grad und Graupelschauer arbeiten wir ja gerade ab, da kann es am ersten Mai-Wochenende wieder schön sein.

In jedem Fall ist Fabienne Teyssier-Monnot mit ungewöhnlichen Objekten zu Gast. Sie lebt in der Nähe von Paris, arbeitet im wunderschönen Musée Guimet als Museumspädagogin und außerdem als freie Künstlerin. Die Bildhauerei ist ihr Metier; sie arbeitet in Stein und Holz, aber auch mit Material wie Schaffell, Kunststoff, Stoff und Leder. Birgit, Martin und ich haben sie im Atelier besucht, Martin natürlich mit der Kamera. Das Ergebnis ist hier zu sehen.

Ebenso wie von Birgit Baldauf, die bereits 2016 mit Texten, kleinen Lesungen und Audiofiles ihre Sicht auf unser Thema entfaltete. Hier stellt sie ihre Sicht auf die Metamorphosen in und durch Texte vor.

Diesmal wird sie sich mit der „Verwandlung“ von Kafka befassen, und ich werde das aufnehmen und weiter verarbeiten.

Der Titel „Metamorphosen“ entstand gleichzeitig bei Birgit und Fabienne. Das passt wunderbar zu Maria Sibylla Merian, über die ich gerade eine sehr schöne Biografie gelesen habe. Was für eine ungewöhnliche Frau. Heute, beim Wühlen im Garten, sind mir nicht weniger als vier unterschiedliche Raupen in die Finger gefallen! Die sehe ich jetzt mit anderen Augen und habe mich sofort gefragt, welcher Wirtspflanze ich sie jetzt wohl entrissen habe. Die Merian wird mein Thema sein, und ich werde vornehmlich Objekte aus Papier herstellen.

Tradtionsgemäß gibt es eine Verlosung von je einem unserer Werke zugunsten der Fundacion Delfino.

Und jetzt mal wieder und immer weiter: Teller leer essen.

 

Encoded – Offenes Atelier 2016

Diesmal waren Martin Bieder und Birgit Baldauf mit dabei und wir widmeten uns speziellen Lesarten, höherem Blödsinn und der Rolle der Maschinchen, die uns umgeben. Die können sogar sprechen!

Im Gegenzug lasen Birgit und ich „Hallo, Welt“ in verschiedenen Programmiersprachen, im Sendung-mit-der-Maus-Modus.

Das Wochenende verwöhnte uns mit unglaublich gutem Wetter, und so wagten wir es, das Gartensofa und zwei weitere Sitzgelegenheiten im Garten aufzustellen, damit sich unsere Gäste dort Birgits Fantasiereise in den Weltraum anhören konnten. Warum habe ich das nicht fotografiert? Ähm, tja – weiß nicht. Weiterlesen

Nahe zu blau – Offenes Atelier 2015

Jetzt wird es aber Zeit! Zum vierten Mal am ersten Maiwochenende und zum fünften Mal insgesamt – ein Mini-Jubiläum!- öffne ich mein Atelier.

 

Danke an Tina Löwenherz für die elegante Gestaltung!

Danke an Tina Löwenherz für die elegante Gestaltung!

 

Mit von der Partie sind wieder Tina Treitz und Johanna Kaack, und passend zu unserem Motto „Nahe zu blau“ haben wir uns eine kleine Überraschung ausgedacht: Die blaue Stunde am Samstagabend von 19-20 Uhr. Als RTL noch Radio war und Spaß machte, war das ein Ratespiel. Wir werden also mit unseren Gästen spielen ;). Außerdem werden wir alle drei ein kleines Werk zur Verfügung stellen, das unter den Besuchern verlost wird. Der Lospreis geht, das hat nun auch schon Tradition, an die Fundacion Delfino, die Verlosung findet am Sonntagabend statt. Mit € 5,- sind Sie dabei.

Das Wochenende bietet sich an zum Wegfahren, bei uns isses aber viel schöner. Achtung: Rheinradeln am 3.5., wer über die B9 fahren möchte, muss sich etwas Anderes überlegen oder mit dem Rad kommen. Kühle Durstlöscher aller Art stehen zur Verfügung, ebenso natürlich leckere Kleinigkeiten zum Essen. Über Falafel wird noch verhandelt. Ob es das weiße Gartensofa bis dahin schafft, unter den Walnussbaum zu laufen? Bitte Daumen halten für schönes Wetter. Wir freuen uns auf neugierige Besucher.