Simple pleasures

Ein Atelier zu haben ist prima, manchmal ist man da aber etwas einsam. Deshalb war ich im Juli fünf Tage in Trier an der EKA zum Siebdrucken. Im Gepäck hatte ich etwas, das mir in der Nase steckte, seit ich im letzten Herbst das Wiesbadener Atelier von Reinhard Spiegel besuchte. Er pflegt die schöne und mir bis dahin vollkommen unbekannte Kunst der Heliogravüre, für die fotografische Vorlagen in Metallplatten geätzt werden. Der Anfang ist wie beim Siebdruck, das Ende wie bei der Radierung. Die Drucke sind “schwarzweiß” und sehr fein nuanciert. So etwas einfach nur Schönes wollte ich auch machen! Motto: Simple pleasures, gemäß einem uralten und heiß geliebten Album von Bobby McFerrin (1988). Ganz so einfach war es nicht … aber auf jeden Fall vergnüglich. Weiterlesen

Mainzer Minipressenmesse 2015

Was passiert, wenn man auf einem Weihnachtsmarkt herumsteht, sich kein Mensch für die eigenen aus Liebe und Herzblut bestehenden Werke interessiert und man unglaublich nette Standnachbarinnen hat? Genau, man macht ein Buch. “Einladung”, ein Postkartenbuch mit zehn Motiven, ca. 9 x 20 cm, Auflage 16 Stück, gedruckt von mir, gebunden von Sabina Kerkhoff, ausgestattet mit Occhi-Spitzen von Renate Bauer. Kleine Kostprobe:

Freundschaft 2015

Freundschaft 2015

Die MMPM wie gewohnt leicht chaotisch, aber mit Verve organisiert von Jürgen Kipp. Eine Standnummer habe ich noch nicht, aber schon unheimlich Lust, den Stand einzurichten. 4.-7.6., Rheingoldhalle Mainz. Doch, die ist voll gemütlich ;)!

Ich bin Hundertwasser

Das Frage nach Henne und Ei hat sich mir gerade mal wieder gestellt. Und ich bin zu oben genanntem Schluss gekommen: Ich bin Hundertwasser. Zurückgekehrt von der umfangreichen Ausstellung in Hagen bin ich bereit, ihn in meinen persönlichen Olymp der Siebdrucker aufzunehmen (weitere Götter: Andy Warhol, Josef Albers). Kleine Fortbildungsveranstaltung für die frisch gebackene Museumspädagogin: Ermäßigter Einritt? Weder für Musemspädagogen noch für Kunsterzieher. Den Mantel müssen sie aber abgeben. Die Tasche ist viel zu groß, da schmeißt meine Kollegin Sie aus der Ausstellung (zu der Dame neben mir). Und den Aufkleber bitte schön sichtbar, der ist viel zu versteckt (zu mir). Also neben Nicole Zepters “Kunst hassen” at it’s best, habe ich heute großartige Werke gesehen und Erkenntnisse gewonnen. Das ist für € 9,- eine ganze Menge. Sie wollen das genauer wissen? Weiterlesen

Nahe zu blau – Offenes Atelier 2015

Jetzt wird es aber Zeit! Zum vierten Mal am ersten Maiwochenende und zum fünften Mal insgesamt – ein Mini-Jubiläum!- öffne ich mein Atelier.

 

Danke an Tina Löwenherz für die elegante Gestaltung!

Danke an Tina Löwenherz für die elegante Gestaltung!

 

Mit von der Partie sind wieder Tina Treitz und Johanna Kaack, und passend zu unserem Motto “Nahe zu blau” haben wir uns eine kleine Überraschung ausgedacht: Die blaue Stunde am Samstagabend von 19-20 Uhr. Als RTL noch Radio war und Spaß machte, war das ein Ratespiel. Wir werden also mit unseren Gästen spielen ;). Außerdem werden wir alle drei ein kleines Werk zur Verfügung stellen, das unter den Besuchern verlost wird. Der Lospreis geht, das hat nun auch schon Tradition, an die Fundacion Delfino, die Verlosung findet am Sonntagabend statt. Mit € 5,- sind Sie dabei.

Das Wochenende bietet sich an zum Wegfahren, bei uns isses aber viel schöner. Achtung: Rheinradeln am 3.5., wer über die B9 fahren möchte, muss sich etwas Anderes überlegen oder mit dem Rad kommen. Kühle Durstlöscher aller Art stehen zur Verfügung, ebenso natürlich leckere Kleinigkeiten zum Essen. Über Falafel wird noch verhandelt. Ob es das weiße Gartensofa bis dahin schafft, unter den Walnussbaum zu laufen? Bitte Daumen halten für schönes Wetter. Wir freuen uns auf neugierige Besucher.

Werkübersicht

Wer alles ansehen möchte, was ich bisher gemacht habe und keine Angst vor 53 Seiten pdf hat (ca. 100 MB), kann sich hier die Werkübersicht herunterladen. Sie ist chronologisch geordnet, kommentiert und eher ein Verzeichnis als eine Galerie. Ich war selbst recht erstaunt, wie sich zehn Jahre meiner künstlerischen Arbeit zusammenfügen.

Misbehaviour

Katja Rosenberg hat es geschafft: Die Ausstellung geht nach London, und zwar in den Art Pavillion. Ab dem 13.02.2015 ist sie dort für etwa zwei Wochen zu sehen. Ob ich wohl dieses Mal hinfahren kann?

Im Juli schrieb ich: “Ein Projekt mit 30 Künstlern und Künstlergruppen in England – und ich bin dabei. Im Oktober ist die CMR Gallery in Redruth/GB die Spielwiese. Platz und Freiheit zum Arbeiten, das muss ich nutzen, und daher wird es eine Installation geben: “Don’t – talk to me”, die dem Betrachter Einblick ins Erleben eines Asperger Autisten gewährt. Spannend: es soll alles in einen Koffer passen! Ich halte Sie auf dem Laufenden.” Aus dem Koffer wurde ein Paket, und das alles passte hinein (naja, also nicht Tischchen und Stühlchen, aber der Rest):

Don't - talk to me, Gesamtansicht

Don’t – talk to me, Gesamtansicht

Den Freiraum habe ich mit Begeisterung genutzt. Weiterlesen

Aufbruch

Seit heute ist im InStall, dem Ausstellungsraum des Puppenmuseums in Bad Kreuznach, eine Kleingruppenausstellung der Künstlergruppe Nahe zu sehen. “Aufbruch” heißt das Thema, was für mich sofort “Aufbruch ins Erwachsenwerden” wurde. Mit Hilfe von Katharina Keil, die ein wunderbar melancholisches Gedicht “Maskenball” zu meinem Projekt verfasste, ist daraus die Gegenüberstellung der glatten Fassade auf facebook mit dem aufgewühlten Inneren geworden. Weiterlesen

Kreislauf – Das Offene Atelier 2014

Die besten Dinge gehen immer am schnellsten vorbei. Zwei Tage voller Besucher und Gespräche liegen nun schon eine Woche hinter uns. Schön war’s! Wir haben schon beschlossen, dass wir 2015 in gleicher Weise zusammen arbeiten und ausstellen, nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Weiterlesen

Warten

Das war wieder ein Fall für die Kooperationen: Der Rahmen von meinem zauberhaften Kollegen Matthias, der Arbeitslehre/Technik unterrichtet, die zarte Stange von Wilfried Jost aus Köngernheim, die Idee für die Aufhängung von Karin Waldmann und das alles innerhalb von fünf Tagen. Die Idee für das Motiv trage ich schon eine Weile mit mir herum; die Fotos entstanden während unseres Berlin-Urlaubs im Oktober und sind von Martin Bieder. Die Ausführung auf durchsichtigem Stoff erschien nach dem Besuch einer Kirche in Jena vor meinem geistigen Auge, in der Bilder von Markus Döhne zu sehen waren. Das Leben ist schön!

Einer dieser Momente

Einer dieser Momente