Zwischen Fantasie und Wirklichkeit

Jack gets real

Jack gets real

“Jack gets real” 2017, Siebdruck auf Bütten, 60 x 42 cm

Und weil es so schön ist, bin ich gleich bei zwei Ausstellungen beteiligt. Die Künstlergruppe Nahe hat dieses schöne Thema ausgeschrieben und Schüler des Lina-Hilger-Gymnasiums ins Bad Kreuznach eingebunden. Ines Rapp ist meine Korrespondentin mit ihrer Geschichte “Der Glücksbringer”, der heißt Jack und wird in meinem Bild aus der Fantasie heraus Wirklichkeit. Das hat wirklich Freude gemacht!

Leider bin ich zur Vernissage nicht da – denn da bin ich ja im Zentrum der Weltkunst Bad Oeynhausen ;-) -, aber ich habe die Aufsicht am 04.12. nachmittags.

 

Palimpsest

Art catcher Katja Rosenberg rockt kontinuierlich die Häuser. Und fast immer mit dabei: ich! Diesmal in Bad Oeynhausen, dem Zentrum der Weltkunst. Hat überdies den Charme, dass ich meinen Bruder besuche.

Und hier könnt ihr sehen, worum es geht. Ich bin ja so gespannt, wie das alles in der alten Schokloadenfabrik aussehen wird. Leider kann ich gerade keine Bilder hochladen, bitte geht auf Katalogseite 36.

 

Check it out, baby! oder: Über Geld spricht man

Wenn man oft in unterschiedliche Museen geht, hat man schon beim Betreten ein Gespür dafür, ob es einem hier gefallen wird. Das wird jedem Menschen so gehen, der ein Steckenpferd hat und es pflegt, egal, ob es um Schwimmbäder, Restaurants, Fussballstadien, Klamottengeschäfte oder eben Museen geht. Und jetzt hören Sie mal in sich hinein: Das Preis-Leistungs-Verhältnis spielt eine Rolle – oder? Weiterlesen

100 x Madonna

Habe ich schon erwähnt, dass ich so glücklich bin, Katja Rosenberg kennengelernt zu haben? Sie lebt in London und hat mich bei der Minipressenmesse 2013 aufgegabelt. Seither durfte ich bei zwei Ausstellungen in London mitmachen ;-), die ich aber selbst nicht besuchen konnte :-(, denn ich habe ja schließlich einen Job. Aber jetzt wird es klappen: Beim Hängen und der PV von “100 x Madonna” werde ich dabei sein, sprich: Vom 05.-09.09. bin ich in London in eigener Sache unterwegs. Yeah!

Und das nehme ich mit, 40 x 60 cm groß und ca. 10 kg schwer:

Icon

Icon

Weiterlesen

Encoded – Offenes Atelier 2016

Diesmal waren Martin Bieder und Birgit Baldauf mit dabei und wir widmeten uns speziellen Lesarten, höherem Blödsinn und der Rolle der Maschinchen, die uns umgeben. Die können sogar sprechen!

Im Gegenzug lasen Birgit und ich “Hallo, Welt” in verschiedenen Programmiersprachen, im Sendung-mit-der-Maus-Modus.

Das Wochenende verwöhnte uns mit unglaublich gutem Wetter, und so wagten wir es, das Gartensofa und zwei weitere Sitzgelegenheiten im Garten aufzustellen, damit sich unsere Gäste dort Birgits Fantasiereise in den Weltraum anhören konnten. Warum habe ich das nicht fotografiert? Ähm, tja – weiß nicht. Weiterlesen

Wegmarken-Blog

Was mir zur Kunst im Allgemeinen und Besonderen einfällt, schreibe ich in den Wegmarken-Blog. In letzter Zeit haben sich durch meinen neuen Arbeitsplatz im Landesmuseum Mainz interessante Einblicke ergeben. Gleichzeitig sind die Wegmarken etwas eingeschlafen, denn ich musste Prioritäten setzen.

Deshalb habe ich beschlossen, künftig jeden neuen Artikel nur als Titel auf diese Seite zu setzen und zu verlinken, damit man ihn nicht nur über die Wegmarke findet. Bei der Gelegenheit habe ich mich dann auch wieder daran erinnert, dass ich diese “Home”-Seite hier im Blog-Format betreibe und daher keinen zweiten Blog einrichten kann … Puh, das Leben im Netz ist nicht ganz unkompliziert. Aber interessant.

A new home

Art catcher Katja Rosenberg hat sich ein wunderbares Thema für ihre nächste Ausstellung ausgedacht: “A new home”. Als sie mir im Oktober davon erzählte, fingen sofort die Rädchen in meinem Gehirn an, sich zu drehen. Ich wollte nur mit den Buchstaben dieses Mottos arbeiten, so viel war klar. Ein putziger kleiner Geselle sollte nach seiner Flucht ein neues Zuhause finden. Nett. Ist die kleine Schwester von Siewissenschonwas. Viele Umdrehungen später konnte ich Katja in Löhne ein Buch überreichen, das zum Glück von nett weit entfernt ist. Weiterlesen

Simple pleasures

Ein Atelier zu haben ist prima, manchmal ist man da aber etwas einsam. Deshalb war ich im Juli fünf Tage in Trier an der EKA zum Siebdrucken. Im Gepäck hatte ich etwas, das mir in der Nase steckte, seit ich im letzten Herbst das Wiesbadener Atelier von Reinhard Spiegel besuchte. Er pflegt die schöne und mir bis dahin vollkommen unbekannte Kunst der Heliogravüre, für die fotografische Vorlagen in Metallplatten geätzt werden. Der Anfang ist wie beim Siebdruck, das Ende wie bei der Radierung. Die Drucke sind “schwarzweiß” und sehr fein nuanciert. So etwas einfach nur Schönes wollte ich auch machen! Motto: Simple pleasures, gemäß einem uralten und heiß geliebten Album von Bobby McFerrin (1988). Ganz so einfach war es nicht … aber auf jeden Fall vergnüglich. Weiterlesen

Mainzer Minipressenmesse 2015

Was passiert, wenn man auf einem Weihnachtsmarkt herumsteht, sich kein Mensch für die eigenen aus Liebe und Herzblut bestehenden Werke interessiert und man unglaublich nette Standnachbarinnen hat? Genau, man macht ein Buch. “Einladung”, ein Postkartenbuch mit zehn Motiven, ca. 9 x 20 cm, Auflage 16 Stück, gedruckt von mir, gebunden von Sabina Kerkhoff, ausgestattet mit Occhi-Spitzen von Renate Bauer. Kleine Kostprobe:

Freundschaft 2015

Freundschaft 2015

Die MMPM wie gewohnt leicht chaotisch, aber mit Verve organisiert von Jürgen Kipp. Eine Standnummer habe ich noch nicht, aber schon unheimlich Lust, den Stand einzurichten. 4.-7.6., Rheingoldhalle Mainz. Doch, die ist voll gemütlich ;)!

Ich bin Hundertwasser

Das Frage nach Henne und Ei hat sich mir gerade mal wieder gestellt. Und ich bin zu oben genanntem Schluss gekommen: Ich bin Hundertwasser. Zurückgekehrt von der umfangreichen Ausstellung in Hagen bin ich bereit, ihn in meinen persönlichen Olymp der Siebdrucker aufzunehmen (weitere Götter: Andy Warhol, Josef Albers). Kleine Fortbildungsveranstaltung für die frisch gebackene Museumspädagogin: Ermäßigter Einritt? Weder für Musemspädagogen noch für Kunsterzieher. Den Mantel müssen sie aber abgeben. Die Tasche ist viel zu groß, da schmeißt meine Kollegin Sie aus der Ausstellung (zu der Dame neben mir). Und den Aufkleber bitte schön sichtbar, der ist viel zu versteckt (zu mir). Also neben Nicole Zepters “Kunst hassen” at it’s best, habe ich heute großartige Werke gesehen und Erkenntnisse gewonnen. Das ist für € 9,- eine ganze Menge. Sie wollen das genauer wissen? Weiterlesen